AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Rohrpostzentrale im ehemaligen Haupt-Telegrafenamt

telegrafenamt.jpg

Die Bauarbeiten im ehemaligen Haupt-Telegrafenamt an der Oranienburger Straße gehen weiter. Inzwischen ist auch das ehemalige Logenhaus eingerüstet.

logenhaus.jpg

Wie die Zukunft der deutschlandweit einmaligen Rohrpostzentrale aus sieht, die bis 1976 funktionierte, ist wohl unklar, wie die Morgenpost im September berichtete: “… der Architekt Michael Richter, der ein 120-Seiten-Konzept für den konservatorischen Umgang mit der Anlage erstellt hatte, beurteilen das Verhalten des Immobilieninvestors [Freiberger] mittlerweile als „semifeudal“.
(…) Die für Bau- und Kunstdenkmalpflege zuständige Mitarbeiterin des Landesdenkmalamts versichert außerdem: „Denkmalfachliches Ziel ist es, dieses bedeutende Industriedenkmal in seiner gesamten Funktionsweise für Besucher nachvollziehbar zu präsentieren.“ Eindeutig festlegen, dass die Rohrpostzentrale allgemein öffentlich zugänglich ist, will sich Sybille Haseley [Landesdenkmalamt Berlin] nicht. „Es ist davon auszugehen, dass die Anlage besichtigt werden kann“, heißt es vage.”

Bundesarchiv_Bild_183-12753-0003,_Berlin,_Haupttelegrafenamt,_Maschinenstation.jpg
Bundesarchiv, Bild 183-12753-0003 / Martin / CC-BY-SA 3.0

Die Maschinenstation des HTA. Hier treffen die Büchsen mit der Rohrpost von den einzelnen Ämtern ein und werden zu den jeweiligen Bestimmungsämtern weiterbefördert.

siehe auch:

https://www.morgenpost.de/bezirke/mitte/article215244033/Rohrpostanlage-in-Mitte-Bauplaene-noch-ungewiss.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Rohrpost_in_Berlin
http://auguststrasse-berlin-mitte.de/das-dach-des-haupttelegrafenamtes

2018-10-11

Kommentar hinterlassen: