AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Krieg. Beginnt. Hier.

Krieg. Beginnt. Hier.

Die Hinweisschilder im Bahnhof Friedrichstraße, die mit dem Slogan „Wir. Dienen. Deutschland.“ den Weg zum Bundeswehr Rekrutierungsbüro anzeigen, wurden in „Krieg. Beginnt. Hier.“ umgeändert.

Krieg. Beginnt. Hier.
gesehen am 14.03. Bahnhof Friedrichstraße

Auf der Veröffentlichungsplattform Indymedia fand ich den Hintergrund der Umgestaltung: am Samstag gab es eine Aktion gegen die ‘Normalisierung des Militärischen im Alltag’ vor dem Rekrutierungsladen der Bundeswehr:
“Die Bundeswehr stellt sich in Medien, auf Messen, im Jobcenter und hier in Berlin-Mitte als „normaler Arbeitgeber“ dar und verschleiert die Tatsache, dass sie Menschen sucht, die bereit sind zu töten und selbst getötet zu werden. Die Bundeswehr ist weltweit an Kriegseinsätzen beteiligt. Kriege werden regelmäßig mit dem Einsatz für Menschenrechte und Demokratie gerechtfertigt, tatsächlich sind ökonomische und geopolitische Machtinteressen ausschlaggebend.”
https://linksunten.indymedia.org/de/node/137628

Die Berliner Zeitung berichtete Anfang März unter dem Titel ‘Kaum Besucher in teurem Bundeswehr-Showroom’:
“Die Werbeaktion ist der Bundeswehr einiges wert. Sie zahlt eine Gesamtbruttomiete von 14.705 Euro im Monat. Darin ist die Ladenmiete für die 66 Quadratmeter Showroom enthalten, hinzu kommen die 12 Räume für die Karriereberater auf insgesamt 289 Quadratmetern sowie vier Tiefgaragen-Stellplätze, und das direkt am Bahnhof Friedrichstraße.”
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/bundeswehr-showroom-in-der-friedrichstrasse-kaum-besucher-in-teurem-bundeswehr-showroom-,10809148,30045156.html

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/fuer-ein-verbot-von-gezielter-werbung-fuer-die-bundeswehr-bei-minderjaehrigen

2015-03-16

Kommentar hinterlassen: