AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Jagdfeld des Kapitalismus

“Kunsthaus Tacheles - Bund erließ Anno August Jagdfeld Millionen

(…) Die Regierung forderte keine Vertragsstrafe, obwohl das Gelände am Tacheles nicht bebaut wurde. Pleitier Anno August Jagdfeld wurde so eine Strafe in zweistelliger Millionenhöhe erlassen. (…) Die Immobilie hatte Jagdfeld 1998 erworben, via Investitionsvorrangbescheid. Mal war von einem Kaufpreis um 40 Millionen Euro die Rede, mal von unter 20. Offizielle Zahlen dazu gibt es nicht. Jagdfeld hatte sich verpflichtet, zwischen Friedrich-, Johannis- und Oranienburger Straße bis 2003 ein neues Quartier zu errichten.(…) Merkwürdig an dem großzügigen Verzicht des Bundes auf diese Millionenzahlung ist vor allem, dass Jagdfelds Fundus-Gruppe 2003 durchaus noch als liquide galt. Dies war schließlich das Eröffnungsjahr seines Grand Hotels in Heiligendamm, dem die Bundesregierung 2007 als Austragungsort des G8-Gipfels zu Weltruhm verhalf. Für die Aufbauleistung in Deutschlands ältestem Seebad hatte Jagdfeld 1999 sogar das Bundesverdienstkreuz erster Klasse bekommen. Insolvenz für Heiligendamm hat er erst Anfang dieses Jahres angemeldet.”

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kunsthaus-tacheles-bund-erliess-anno-august-jagdfeld-millionen,10809148,17265682.html

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/tacheles

Danke Bernd für den Beitragstitel

2012-09-19

Kommentar hinterlassen: