AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Ein Herz für Touris - Welcome to Schwabylon

ein_herz.jpg

Aufkleber in der Rosenthaler Straße einer US-amerikanischen Internet-Übernachtungsvermittlung von Privatunterkünften

ein_herz_fuer_touris2.jpg

Der Berliner SPD-Linke-Senat freut sich über den Tourismus-Boom und will den Tourismus zum tragenden Wirtschaftsfaktor ausbauen, vorallem durch Stärkung des Kultur- und Eventtourismus.
Dabei wird besonders die “Atmosphäre”, das “Flair” der Quartiere vermarktet.
“Natürlich darf das Authentische dabei als ultimativer Verkaufsfaktor nicht verloren gehen. Doch wahrscheinlich muss diese Rolle in Zukunft von Statist_innen übernommen werden, denn die Mietsteigerung in der Stadt lässt den Menschen, die als authentisch gelten, bald keinen Platz mehr zum Leben,” bemerkten die Autor_innen der RandNotizen (Stadtteilzeitung aus den Schillerkiez)

Im Bezirk Mitte erreichen die Übernachtungszahlen derzeit sogar eine Größenordnung, die mit der Stockholms vergleichbar ist und deutlich über der von Frankfurt am Main liegt. Aber da wurden nur die Übernachtungen in den Hotels/Hostels/Pensionen gezählt. Wieviele Wohnungen in der Spandauer Vorstadt als Ferienwohnungen zweckentfremdet werden, weiß keiner …

ein_herz_fuer_touris1.jpg

Was es mit dem Aufkleber “Welcome to Schwabylon” auf sich hat wird gerade gerätselt

2011-09-01

Ein Kommentar zu 'Ein Herz für Touris - Welcome to Schwabylon'

Kommentare als RSS

  1. Bille sagt,

    am 9. Sep. 2011

    Ich finde es auch ziemlich unsinnig Berlin zur Touristenstatdt zu erklären. Sie sollten lieber an ihrem Angebot für Unternehmen arbeiten und hier wieder Industrie anlocken. Dienstleistung, insbesondere Touristik, sind kein tragfähiges Konzept für eine 3,5 Mio Stadt. Das absurde ist, dass schon lokale Blätter wie der Nord-Berliner.de Blog über solche Dinge berichten. Und das wahrlich keine linken Hetzblätter…

Kommentar hinterlassen: