AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Die verkaufte Mitte

Karte

Tacheles, Postfuhramt und die historischen Gebäude des “Forum Museuminsel” waren einst im Eigentum des Bundes oder der Universitätsklinik Charité. Doch sie wurden im Zuge der neoliberalen Politik seit Ende der 1990er Jahre verscherbelt.

Das Wall Street Journal berichtete letzte Woche:
“In ganz Europa vermuten Immobilienunternehmen Gewinnchancen in der Umwandlung von historischen Gebäuden (…), sagt David Tomback von English Heritage, einer staatlichen britischen Einrichtung, die mit dem Schutz historischer Gebäude beauftragt wurde. (…)
In Großbritannien generierten historische Projekte zwischen 1980 und 2011 einen gleich hohen oder höheren Gesamtertrag als Gewerbeimmobilien insgesamt, heißt es in einer Studie aus dem Jahr 2011 von Colliers International, die von English Heritage in Auftrag gegeben wurde.”

Postfuhramt
Postfuhramt -Jetzt in Besitz des Medizintechnikunternehmens Biotronik

denkmal1.jpg
Tacheles

Ein ganzer Stadtteil (über 25 000m2) mit drei historischen Gebäuden, wurde von der öffentlichen Hand 1998 für 30,9 Millionen Euro an den geschlossenen Immoblienfondsbetreiber August Jagdfeld/Fundus Gruppe verkauft. Seine Investitionen hat er nie getätigt, die öffentliche Hand hat trotz dieses Vertragsbruches keine Rückabwicklung des Kaufes durchgeführt.

Laut Presseberichterstattung vom November 2013 will die Fundus Gruppe jetzt für 200 Millionen Euro
weiterverkaufen.
siehe auch: http://kritikdesign.blogspot.de/2011/09/euer-land-wurde-verschachert.html

denkmal3.jpg

“Forum Museuminsel”
Schon 2001 erwarb die Freiberger Holding die Freimaurerloge aus dem Jahr 1791 und die “Post- und Fernmeldewesen”-Gebäude, 2007 dann die Gebäude der Universitätsklinik Charité.

klinik.jpg

Gebaut wurde bisher ein Anbau an die von Martin Gropius entworfene Charité-Frauenklinik (1879–1883) durch den Architekten Chipperfield.

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/die-privatisierte-stadt
http://auguststrasse-berlin-mitte.de/der-spreeuferweg-zwischen-tucholskystrasse-und-monbijoustrasse-soll-privatisiert-werden

Karte: Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL

2013-11-28

2 Kommentare zu 'Die verkaufte Mitte'

Kommentare als RSS

  1. Carina Meinecke sagt,

    am 29. Nov. 2013

    schön, auf diesen Auguststrassen-Artikel zu stoßen. .
    ja, es ist wirklich zum k.. . . .
    und gibt es überhaupt “Gutmenschen”- Iinvestoren, die gesellschafts-politisches Interesse am Entstehen von z.B. Bildungsstätten / Kommunikationszentrum / interdisziplinäre Ausstellungen . . . themenzentrierte Mediathek. . .
    - generations-kulturübergreifend und interdisziplinäres Konzept, . .
    in ehemals öffentlichen, denkmalgeschützten Gebäuden haben?
    aber, “wer an der Krippe sitzt, der frisst. .” in seinem Interesse
    mit den Regeln des Systems

    recht auf stadt / Lefebvre
    netzwerk recht auf stadt

    „Das Recht auf Stadt ist weitaus mehr als das Recht von Individuen oder Gruppen auf Zugang zu den Ressourcen der Stadt: Es ist das Recht, die Stadt zu ändern und sie neu zu erfinden nach unseren Wünschen. Es ist ein kollektives und kein individuelles Recht, denn die Neuerfindung der Stadt hängt nun mal davon ab, ob eine kollektive Kraft die Prozesse der Urbanisierung ausüben kann.“ (David Harvey, Rebel Cities, 2012)

    Gruß Carina

  2. holger sagt,

    am 29. Nov. 2013

    hallo Karina , und sollte der sogenannte “gutmenschinvestor”
    sich mit Ruhm und Ehre mit der Schaffung einer gemeinnützigen Nutzung
    des denkmalgeschützten Gebäudes zufriedengeben?

Kommentar hinterlassen: