AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Die SAP-Glasfassade in der Rosenthaler Strasse

Wieder einmal wurde das Gebäude des Softwarekonzerns SAP in der Rosenthaler Straße mit Steinen angegriffen.

sap_nato0.jpgSAP

Die Printausgabe des Tagesspiegels titelte: “Polizei konnte keinen Chaoten fassen
Rund 100 Autonome randalierten in Mitte. Sie griffen die Firma SAP an - und verschwanden in der Nacht” (NR.20 227, Mittwoch 8.April 2009). http://www.tagesspiegel.de/berlin/Kriminalitaet-Mitte-Randale-SAP-Hackescher-Markt;art126,2768745
sap_nato3.jpg
Und, “Wie berichtet, wirft die linke Szene dem Unternehmen vor, den Europäischen Polizeikongress im März finanziell unterstützt zu haben.”
Über die “strategische Partnerschaft” zwischen der Bundeswehr und den europäischen Polizeien mit dem Hoffenheimer Software Konzern berichtet der Tagesspiegel nicht.

Eigentlich könnte SAP es sein lassen - immer wieder die Glas-Scheiben neu einzusetzen: zum 3.mal wurden sie jetzt demoliert, hier und hier.
SAP zeigt in seinen Schaufenstern auch “Installationen der modernen Medienkunst”.
Vorschlag: die Scheiben so lassen wie sie jetzt sind und “Randale-Videos” zeigen. Das wär doch mal was für die internationalen Touristen …

SAP

2009-04-11

2 Kommentare zu 'Die SAP-Glasfassade in der Rosenthaler Strasse'

Kommentare als RSS


  1. am 12. Apr. 2009

    Danke, Auguststraße, für die Hinweise. Den Link zur “strategischen Partnerschaft” sollte jeder anklicken, dem heute noch nicht schlecht geworden ist.

  2. Pati sagt,

    am 24. Sep. 2009

    Hi, hab heute gesehen das die Scheiben erneuert wurden. Bin durch Verwunderung durch die Aktion, durch Suche bei Google auf diese Seite gestoßen. :-)

    Gruß Pati

Kommentar hinterlassen: