AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Der Spreeuferweg zwischen Tucholskystraße und Monbijoustraße soll privatisiert werden

Mittes’s Baustadtrat Carsten Spallek (CDU) will den öffentlichen Uferweg an die Freiberger Holding verkaufen.

uferweg.jpg

Die Freiberger Holding, mit Sitz im bayerischen Amerang, kaufte bereits 2001 das Areal zwischen Ziegelstraße und Oranienburger Straße: ein Gebäudekomplex, bis 1945 Haupttelegrafenamt (HTA) von Berlin, in der DDR-Zeit von der Deutschen Post als Fernmeldeamt und anschließend bis 1998 von der Deutschen Telekom genutzt.
2007 kam der Kauf der Gebäude im südlichen Teil am Ufer der Spree, verkauft durch den Berliner Liegenschaftsfonds, der im Auftrag der Universitätsklinik Charité ein Bieterverfahren durchführte.

Freiberger Holding

Gebaut wurde bisher nur ein Anbau an die ehemalige Charité-Frauenklinik (nach einen Entwurf des Architekten Chipperfield) - sonst ist im letzten Jahr wenig saniert/gebaut worden, obwohl das “300 Millionen-Projekt Forum Museumsinsel” schon 2014 fertig sein sollte.

Freiberger Holding

Freiberger Holding

Der Bezirk (Baustadtrat Spallek) will durch den Verkauf der Spreepromenade die Reinigungs- und Pflegekosten des 150 Meter langen Uferweges sparen …

Spreeuferweg

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/die-privatisierte-stadt

http://www.berliner-zeitung.de/bezirke/finanznot-berlin-privatisiert-sein-spreeufer,10809310,24144410.html

http://www.tagesspiegel.de/berlin/mitte-ufert-aus/8714516.html

2013-08-30

Kommentar hinterlassen: