AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Gegen Leerstand von Wohnraum - Großbeerenstraße 17a

leerstand.jpg

Am Samstag den 8.9. wurden in der Großbeerenstraße 17a (Kreuzberg 61) Wohnungen besetzt die seit vielen Jahren leerstehen.
“Seit acht Jahren geht die Vermietung zurück, vor vier Jahren wurde das Haus an den aktuellen Eigentümer verkauft. Nur zwei Wohnungen seien noch vermietet, der restliche Wohnraum, als auch zwei Gewerbeflächen, stehen leer, erzählt einer der Besetzer.”
http://www.taz.de/!5531396/

g17a_1.jpg

g17a_4.jpg

Die Resonanz in der Gegend war groß und die Besetzung wurde von den Anwohner*Innen begrüßt, viele brachten Essen und Einrichtungsgegenstände vorbei.

Da benachrichtigte Politikerer*Innen mit Polizei und dem Eigentümer verhandelten, kam es nicht zu der Auslegung der “Berliner Linie” , Besetzungen innerhalb von 24 Stunden polizeilich zu räumen, sondern es wurde eine Nutzungvereinbarung verabredet - erstmal für eine Woche, nach der ersten Nachverhandlung am Montag bis zum 14. Oktober 2018.

berliner_linie.jpg

solidarische_gemeinschaften.jpg

Gestern veranstaltet die Hausgruppe G17a die erst Kiezversammlung die regen Zuspruch fand. Informiert wurde über den Stand der Dinge und es wurde sich über die Situation im Stadtteil ausgetauscht.

kiezversammlung_11_09_18_1.jpg

kiezversammlung_11_09_18_2.jpg

Viele Anwohner, wie z.B. die Bewohner*Innen der Großbeerenstraße 19/20 sind von Verdrängung bedroht. Ihr Haus wurde (trotz Milieuschutz) an eine luxemburgische Briefkastenfirma verkauft.

kiezversammlung_11_09_18_3.jpg

siehe auch: Berliner Linie

https://twitter.com/besetzenberlin

2018-09-12

Abriß Rosenthaler Straße 43-45

rosenthaler44_0.jpg

rosenthaler44_1.jpg

Die Immobilieninvestment- und Entwicklungsgesellschaft DC Values lässt jetzt die erst 1998 fertiggestellten Gebäude Rosenthaler Straße 43-45 abreißen, damit lukrative Ladenflächen mit großen Schaufensterflächen für die in der Gegend ansässigen Modelabels entstehen können.

rosenthaler44_6.jpg

rosenthaler44_4.jpg

Die im dort ansässige Pflegeheim lebenden Senioren mußten dafür ausziehen. Die früheren Mieter Rossmann und Edeka ziehen dann vom Erdgeschoss ins Untergeschoss. 4.400 qm Handelsfläche sollen insgesamt im ‘Projekt Rosenthaler’ geschaffen werden und bis Ende 2020 fertig gebaut sein.

https://www.immobilien-zeitung.de/1000055200/dc-values-baut-gegenueber-hackeschen-hoefen-in-berlin

rosenthaler44_3.jpg

rosenthaler44_5.jpg

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/rosenthaler-strasse-43-45-der-naechste-nachwendebau-wird-abgerissen

2018-08-29

Vertrocknetes Maisfeld und ein Zementwerk in Brandenburg

maisfeld_vertrocknet_1.jpg

Die Agrarministerin hat die Dürre zu einem Witterungsereignis “nationalen Ausmaßes” erklärt.

maisfeld_vertrocknet_2.jpg

maisfeld_vertrocknet_3.jpg

Die Umweltministerin erklärt, das selbst gesteckte Klimaschutzziel den CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren sei nicht zu erreichen.
Ein Grund sei die unerwartete schnell wachsenden Bevölkerung und Wirtschaft. Zudem habe man die Wirkung von zusätzlichen Klimaschutzmaßnahmen überschätzt, sagt die Umweltministerin.
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-06/klimaschutzziel-senkung-co2-ausstoss-verzug-deutschland

zementwerk.jpg
Zementwerk in Brandenburg

Zement:
“Ein sich mit zunehmendem Treibhauseffekt verschärfendes Problem ist allerdings der hohe Ausstoß von Kohlendioxid. Weltweit werden jährlich 4,1 Milliarden Tonnen Zement hergestellt, der im Mittel etwa 60 % CaO enthält. Damit ergibt sich durch das Freisetzen des im Kalk gebundenen Kohlendioxids, selbst bei optimaler Prozessführung, ein Ausstoß von mindestens drei Milliarden Tonnen CO2 oder etwa 6 % des jährlichen CO2-Ausstoßes.”
https://de.wikipedia.org/wiki/Zement

2018-08-22

Das Dach des Haupttelegrafenamtes

Haupttelegrafenamt_1.jpg

Das ehemalige Haupttelegrafenamt in Berlin-Mitte, zwischen der Oranienburger Straße, der Monbijoustraße und der Ziegelstraße wurde 2001 vom Investor Ernst Freiberger gekauft. Nach 17 Jahren Leerstand wird das Gebäude jetzt zu einem Hotel, für Luxuswohnungen, Büros und Läden umgebaut.

Haupttelegrafenamt_2.jpg

Jetzt wurden Teile des Dachs abgebaut.

Haupttelegrafenamt_3.jpg

Das Dach von innen, gesehen 2014:

Haupttelegrafenamt_4.jpg

Haupttelegrafenamt_5.jpg

Haupttelegrafenamt_6.jpg

Wie gut Freiberger eine Altbausanierung kann, konnte man an der von ihm auch gekauften ehemaligen Unifrauenklinik beobachten: nachdem 2015 die Sanierung erstmal abgeschlossen war, wird seit 2017 (bis heute) wieder saniert.

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/haupttelegraphenamt-und-frauenklinik-der-charite-freiberger-holding

2018-08-15

Rot-Rot-Grüne Sicherheitskonzepte

hanfparade_2018.JPG

6000 Menschen zogen heute auf der Hanfparade durch Berlin-Mitte und forderten die Legalisierung von Cannabis..

polizei maschinenpistole hanfparade
Polizist mit Maschinenpistole zwischen den Touristen am Hackeschen Markt.

Auch an allen Seitenstraßen standen Polizisten mit Maschinenpistolen.
Auf meine Frage nach dem Warum, “die Hanfparade sei eine Großveranstaltung und müsse gegen Terroranschläge geschützt werden”, so ein Polizist.

Werden in Zukunft bei jeder größeren Demonstration schwer bewaffnete Polizisten stehen ?

Das fänd ich ja gruselig und fördert nicht mein Sicherheitsgefühl.

2018-08-11

Torhaus des Hofgeländes Oranienburger Straße Ziegelstraße

Torhaus

Das sogenannte Torhaus zum Hofgeländes des Gebäudekomplexes zwischen der Oranienburger Straße und der Ziegelstraße (“Forum Museumsinsel”) steht kurz vor der Fertigstellung.

torhaus_2.jpg

torhaus_3.jpg
von der Ziegelstraße aus

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/markthalle-forum-museumsinsel

2018-07-26

Tacheles Areal - Baugrube 2

Tacheles_6_18_00.jpg

Tacheles_6_18_01.jpg

Bis in den Juli hinein wurde der westliche Teil des Tacheles-Areal auf eine Tiefe von 11,5 Metern ausgebuddelt und mit Beton versiegelt.
Da kann man nur hoffen, daß die beteiligten Baufirmen ein gutes Grundwasser-Management betreiben, damit nicht viele Vegetationsschäden oder andere Probleme in der Umgebung auftreten.

Tacheles_7_18_1.jpg

Tacheles_7_18_6.jpg

Tacheles_6_18_011.jpg

Bald wird es dieses Bild nicht mehr geben, oder steht die Fassade unter Denkmalschutz?

Tacheles_7_18_2.jpg

Tacheles_7_18_3.jpg

Die zum ‘Tacheles-Areal’ gehörende Friedrichstraße 112 a, ehemaliges Irish Pub Oscar Wilde

Tacheles_7_18_5.jpg

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/tacheles-areal-baugrube

2018-07-26

nächste Seite »