AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Aus für die Kinder- und Jugendarbeit im Weinmeisterhaus

Weinmeisterstrasse 15

55 Jahre Kinder- und Jugendarbeit in der Weinmeisterstraße 15 - jetzt soll das kommunale Gebäude verkauft oder anderweitig vermarktet werden.
2010 sollen allein dem Bezirk Berlin-Mitte der kommunale Etat um 26 Millionen Euro gekürzt werden – 3,3 Millionen sollen im Kinder- und Jugendbereich eingespart werden. Darum findet jetzt die nächste Schließungswelle von Kinder- und Jugendeinrichtungen statt - die wievielte in den letzten 20 Jahren?

Weinmeisterstrasse 15

Das ehemalige Direktoratsgebäude Weinmeisterstraße 15 ist das einzige erhaltene Gebäude des sich ursprünglich bis zur Steinstraße erstreckenden Sophiengymnasiums. Die übrigen Gebäude wurden 1945 zerstört. An ihrer Stelle entstand Anfang der 1950er Jahre eine neue Schulanlage, die heute von der Freien Waldorfschule Berlin-Mitte genutzt wird.
Ab 1950 war dort zunächst die Berliner Oberschule für Berufstätige untergebracht, vom 1958 bis 1990 war die Weinmeisterstraße 15 das Kreispionierhaus.
Einen Neuanfang gab es 1990, das Schülerfreizeitzentrum Mitte wurde eröffnet. Dringende Sanierungsarbeiten erforderten den zeitweiligen Umzug des Schülerfreizeitzentrums in die Auguststr.21. Mit Fördermitteln des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz erfolgte ab 1997 die umfassende Sanierung. Ab 1998 konnte das denkmalgerecht sanierte Gebäude wieder durch die kulturelle Kinder- und Jugendarbeit genutzt werden.

Weinmeisterstrasse 15

Blog des Bündnisses zur Rettung der Kinder- Jugendarbeit in Mitte

2009-12-07

Ein Kommentar zu 'Aus für die Kinder- und Jugendarbeit im Weinmeisterhaus'

Kommentare als RSS

  1. archi sagt,

    am 6. Jan. 2010

    Die massiven Proteste konnten die Schließung des Weinmeisterhauses (erstmal bis zum 30.6.2010) verhindern. Geschlossen werden aber u.a. die Brecht-Bibliothek, das Mitte-Museum am Festungsgraben, verschiedene Seniorenfreizeitstätten und …

    http://www.weinmeisterhaus-bleibt.de/

Kommentar hinterlassen: