AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Stadtrundgang Scheunenviertel - Kommunisten, Juden, Kriminelle

Kommunisten_juden_kriminelle1.jpg

Der Künstler Bernd Langer, Initiator von KuK (Kunst und Kampf), veranstaltet einen Stadtrundgang zur politischen Geschichte Berlins. Diese Tour führt durch das Scheunenviertel, das Anlaufstelle für ärmere, aus Osteuropa eingewanderte Juden und in den 1920er-Jahren ein Ort des Widerstands war.

Das Scheunenviertel war Anfang des 20. Jahrhunderts eine der verrufensten Gegenden Berlins. Bekannt für seine vor allem aus Osteuropa eingewanderten Juden und geprägt von Armut, Kriminalität und Prostitution, wurde es auch „Mulackei“ (nach der Mulackstraße) genannt. Mit dem angrenzenden alten Garnisonfriedhof, findet sich hier aber auch ein kulturelles Erbe, das weiter in die Geschichte zurückreicht.
Das Viertel war immer auch ein Ort des Widerstandes. Während der Revolution 1918/1919 kam es hier zu Kämpfen mit Freikorps und das Karl-Liebknecht-Haus am Bülowplatz (heute Rosa-Luxemburg-Platz) war die Zentrale der KPD. Zwar hat sich das Stadtviertel inzwischen deutlich gewandelt, aber Zeugnisse seiner bewegten Vergangenheit lassen sich noch vielerorts finden.

19.05.2012 | 12 - 14 Uhr | Stadtführung im Rahmen der 7. Berlin Biennale

http://www.berlinbiennale.de/blog/events/%E2%80%9Ekommunisten-juden-kriminelle%E2%80%9D-eine-stadtfuhrung-mit-bernd-langer

scheunenviertel.jpg
Straßenszene im ‘Scheunenviertel’, 1933, Fotograf P.Buch

Das Jüdische Museum Berlin zeigt noch bis 15. Juli 2012 die Ausstellung

Berlin Transit, Jüdische Migranten aus Osteuropa in den 1920er Jahren

http://www.jmberlin.de/berlin-transit/uebersicht.php

Berlin Transit
Die hebräische Buchhandlung Meir Gonzer und die Krakauer Fleischhalle in der Grenadierstraße, unbekannter Fotograf

polizeibilder1.jpg
Razzia 1920, unbekannter Fotograf

schieber.jpg
Abtransport Verdächtiger 1920 nach einer Razzia gegen das ‘Schieberunwesen’, unbekannter Fotograf

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/spandauer-vorstadt/scheunenviertel/

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/spandauer-vorstadt/mulackei/

2012-05-17

Auguststrasse 47b

Auguststrasse 47b

Zur Zeit wird die Remise auf dem Grundstück Auguststrasse 47b abgerissen. Wahrscheinlich wird das Grundstück freigemacht für einen Neubau von ‘exklusiven Eigentumswohnungen’ …

Auguststrasse 47b

Auguststrasse 47b

Auguststrasse 47b

Auguststrasse 47b

Auguststrasse 47b

Auguststrasse 47b

siehe auch:
http://auguststrasse-berlin-mitte.de/auguststr48
UND:
http://auguststrasse-berlin-mitte.de/super-gentrification

2012-05-16

Berlin Biennale auf der Straße

Auguststrasse 10
Auguststraße 10

„Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert.” Bundeskanzlerin Angela Merkel
„Rebranding European Muslims“ ist ein transnationales PR-Projekt der israelischen Performance- und Forschungsgruppe Public Movement.

http://www.berlinbiennale.de/blog/projekte/%E2%80%9Erebranding-european-muslims%E2%80%9D-vom-public-movement-23505

Friedrichstrasse
„Peace Wall”, Friedrichstrasse

„Die in London lebende Künstlerin Nada Prlja errichtet am Südende der Friedrichstraße in Berlin-Kreuzberg eine „Friedensmauer”. wenn auch Assoziationen zur früheren Teilung der Stadt naheliegen, bezieht sich ihr Projekt nicht etwa auf die historische Berliner Mauer, sondern auf die gesellschaftliche Spaltung, die sich heute in der Gegend manifestiert.(…) Die Mauer markiert soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten, die existenz von „Parallelwelten” in der Stadt und die Position der Begünstigten beziehungsweise der Unterprivilegierten. ”

Friedrichstrasse

http://www.berlinbiennale.de/blog/projekte/%E2%80%9Epeace-wall%E2%80%9D-von-nada-prlja-22208

Diese Arbeiten sind kein Teil der Berlin Biennale:

Revolution will be televised
Revolution will be televised

rakete.jpg
gesehen in der Auguststrasse

2012-05-09