AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Schaufensterprojektion

Bertrand Gadenne bei JORDAN SEYDOUX

Bertrand Gadenne bei JORDAN SEYDOUX

Eine ganz wunderbare Videoprojektion von BERTRAND GADENNE ist noch bis zum 13. März 2010 im Schaufenster der Galerie JORDAN / SEYDOUX, Auguststraße 22 zu sehen.

JORDAN / SEYDOUX — Drawings & Prints
Auguststraße 22 10117 Berlin
Bertrand Gadenne - Fragmente einer Welt
Di-Sa, 12-18 Uhr | 18‐2 Uhr Projektion im Schaufenster der Galerie

2010-01-31

AUGUSTSTRASSE AUTOFREI

Auguststrasse

Aufgrund eines Staatsbesuches war ein Teil der Auguststraße gestern nahezu autofrei.

Auguststrasse

Vorher informierte der Polizeipräsident:
- Es wird zu umfangreichen Verkehrssperren kommen.
- Es werden anlassbezogene Personenkontrollen durchgeführt.
- Anwohner werden gebeten ihre Ausweisdokumente mitzuführen.
- Das Abstellen von Fahrrädern ist für den Zeitraum untersagt.
- Es werden beidseitige Halteverbote eingerichtet.

Staatsbesuch

2010-01-26

Schneemann-Demo gegen die globale Erwärmung

Schneemann-Demo

Ein Gruppe von Schneemännern zieht durch die Rosenthaler Straße und wirbt für eine Demo gegen den Klimawandel.

Schneemann-Demo

Schneemann-Demo

“Vom 22. bis 24. Januar sind alle Menschen in Berlin und Umgebung dazu aufgerufen, auf dem Schlossplatz ein Zeichen zu setzen und Hunderte Schneemänner zu bauen, die sich schließlich in einer Schneemann-Demonstration gegen die Klimakrise formieren. Jeder Schneemann-Erbauer kann seinem Schneemann mit einem Protestbanner (s)eine individuelle Stimme verleihen …”

Schneemann-Demo

Schneemann-Demo

Schneemann-Demo

2010-01-17

Kunst: Was von Mitte übrig blieb - Tacheles vor Räumung

Berlin (dpa) - Graffiti und Ruinencharme: Nach dem Mauerfall vor gut 20 Jahren war das Ost-Berliner Kunsthaus Tacheles ein aufregender Ort der Off-Kultur und der Hausbesetzerszene.

Heute gilt die Kaufhausruine an der Oranienburger Straße im Bezirk Mitte zwar nicht mehr als richtig cool, aber sie ist eine Attraktion für Touristen aus aller Welt. Das Tacheles ist schon oft totgesagt worden. Doch jetzt wird es ernst …

Quelle: http://www.zeit.de/newsticker/2010/1/14/iptc-bdt-20100114-598-23546558xml

siehe auch: http://auguststrasse-berlin-mitte.de/tacheles

2010-01-14

Kultur - Opfer oder Feigenblatt der Macht?

Kule Auguststrasse

1990 – 2010 - Auftakt zu den Feierlichkeiten zum 20. Jubiläum des Kunsthauses Kule

Di 19.01.10
Zeit : 20:00 Uhr
Ort : KuLe Theater, Auguststraße 10

Kultur im Zentrum
Was steht hinter dem Oxymoron dezentraler Kulturarbeit in Berlin-Mitte? Ist die Gentrifizierung des Stadtteiles Ausdruck von “Vermachtung des Raumes” oder ist es ein natürlicher Prozess im Zentrum der Hauptstadt des mächtigsten Staates Europas?
Ist Kultur immer Opfer oder Feigenblatt der Macht oder schaffen wir eigene Zentralität? Wie kann eine Finanzierung nicht-kommerziellen kulturellen Arbeitens aussehen, die sich rechnet?

Auf dem Podium u.a.:
Dolly Leupold, Jutta Weitz, Ulrike Steglich, Ilia Castellano

Ab 22 Uhr Performances und danach Musik

2010-01-13

Tempo-10-Zone in der Auguststrasse

Anscheinend setzt sich jetzt die Tempo-10-Zone langsam durch, in den Nebenstraßen der Spandauer Vorststadt:

Tempo-10-Zone

Tempo-10-Zone

Tempo-10-Zone

2010-01-10

Mulackstrasse 11 - Die Verdrängung geht weiter

wuensch.jpg

Ursula Wünsch war eine ”Institution” im Kiez Mulackstraße!
Sie war eine der HauptinitiatorInnen der Initiativgruppe Mulackstr. (heute: Wunschgarten e.V.), die es sich gemeinsam mit Anwohnern und Eltern der Mulackstr. zur Aufgabe gemacht haben, die 1998 noch brachliegende Fläche Mulackstr. 9 – 10 als Spielfläche für Kinder nutzbar zu machen. Für dieses und anderes Engagement hatte sie 2004 die Bezirksverdienstmedaille des Bezirksamts und der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin bekommen …

http://www.berlin.de/ba-mitte/bezirk/ehrenamt/bezirksmedaille2004.html#d

Im November musste auch Ursula Wünsch mit ihrer Spielzeugwerkstatt aus der Mulackstraße ausziehen. Die Gestalterin war seit den 70er-Jahren im Kiez verwurzelt. (…) Doch im Sommer hatte der neue Hauseigentümer die Ladenmiete von 850 auf 2.500 Euro verdreifacht - für 80 Quadratmeter in einer kleinen Seitenstraße.

wuensch1.jpg

In ihrem einstigen Laden gibt es jetzt Klamotten.

Über die “Gentrifizierung am Hackeschen Markt - Große Ketten verdrängen kleine Geschäfte” gab es am 30.12.2009 einen taz-Artikel von ULRIKE STEGLICH.

http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/die-problemzone-mit-der-1a-lage/

2010-01-06