AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Berlin Mitte Geschichte - 1848 - Barrikadenkämpfe in Berlin

In der Großen Hamburger Straße erinnert eine Inschrift an die Ereignisse von 1848 in Berlin - darunter ein Foto einer Gedenktafel in der Friedrichstraße …

Heutzutage beziehen sich alle deutschen politischen Parteien auf diese Märzrevolution, doch die heutige Geschichtsschreibung reduziert die 48er Revolution einseitig auf die parlamentarische Tradition - die Frankfurter Nationalversammlung in der Paulskirche und nicht die Barrikadenkämpfe in Berlin.

Die Rezeption der Geschichte der Straßendemokratie findet nicht statt.

Berlin 1848

Berlin 1848

Barrikade_friedrichstrasse_1848.jpg

Die Barricade an der Kronen- und Friedrichstraße am 18.März 1848 -
F.G. Nordmann, Farblithograpie, Berlin, 1848

2008-07-20

(mehr…)

URBAN AFFAIRS und neue Arbeiten in der Auguststraße

Strassenkunst Auguststrasse

Zur Zeit findet wieder eine “streetart-Ausstellung” in Berlin statt.
Hoffentlich wird dabei auch diskutiert, wie man der Kommerzialisierung von Strassenkunst entgegenwirken kann, trotz der Binsenweisheit, das der Kapitalismus alles zur Ware macht. Aber wie auf der Webseite dazu zu lesen ist, geht es um anderes: “Die Ausstellung möchte dabei helfen ein neues Verständnis für diese noch junge Kunstrichtung zu erreichen und die Entwicklungen der letzen Jahre zu reflektieren.”

Strassenkunst Auguststrasse

2008-07-07

Eine “multireligiöse Akademie”

Werden jetzt die Gebäude Auguststr. 14/16 und Auguststr. 11-13 saniert?

Auguststr. 14/16

Auguststr. 14/16

Auguststr. 14/16

Seit Langem gibt es ein Konzept für ein Mehrreligionenhaus „Ahawah“:
Die jüdische Kantorin Avitall Gerstetter und Freunde wollen die weitläufigen Gebäude wieder zum Leben erwecken. Wo bis in die 1930er Jahre jüdische Mädchen unterrichtet wurden und ein jüdisches Kinderheim untergebracht war, sollen in ein paar Jahren Studenten verschiedener Religionszugehörigkeit zusammenleben und -arbeiten. Eine internationale Kunstakademie, eine Art „Denkfabrik“ schwebt den Initiatoren des Projekts vor mit den Schwerpunkten Musik, Bildende Kunst und Journalistik. (tagesspiegel)

Ist-Zustand
Der Charme des Morbiden liegt über den alten Gemäuern. Die Backstein-Gebäude stammen teilweise aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, andere Anbauten entstanden in den 20er Jahren des 20. Jahrhundert …
aus dem Nutzungskonzept

2008-07-02