AUGUSTSTRASSE                            Keine Kunst

Der Untergang des Straßenspiels

Noch vor zwei Generationen spielten Kinder ganz selbstverständlich auf der Straße. Wir sind Zeugen des Niedergangs dieser von Kindern spontan selbstorganisierten Straßenspielkultur.
Straßenspiel ist die allersichtbarste und selbstorganisierte Spielform der Kinder, öffentlich auf Straßen, Bürgersteigen, Plätzen, Spielplätzen gelebtes und produziertes Spiel. Das Straßenspiel selbst verlagert sich zunehmend in Gärten, auf Schulhöfe und Spielplätze. Insgesamt gesehen ist ein starker Rückgang der klassischen Straßenspiele (die ehemals dominierende »Hopse« ist ganz verschwunden) zu konstatieren. (1)

strassenspiel4a.jpg
(3) Rennerfahren mit kleinen Modell-Rennwagen
strassenspiel1a.jpg
(3) Ziehe durch, eine der letzten Phasen:
die Engel werden hin- und hergeschwungen
strassenspiel3a.jpg
(3) Wir kommen aus dem Morgenland,
der Meister hat den Beruf erraten
und fängt einige der weglaufenden
Kinder, die ihm bei der nächsten Tour
helfen müssen.

Fast jede Bewegung heutiger Kinder ist kontrolliert, behütet bzw. bekäfigt. Sie spielen zuhause im Zimmer, zur Schule werden sie meist gefahren, wenn’s zum Sport geht ebenfalls. Wenn sie raus gehen oder mit dem Fahrrad fahren, sind meist die Eltern dabei, und wenn man auf den Kinderspielplatz geht, hat der Zäune und Gitter, um den Kontakt der Kinder mit der Straße zu vermeiden. Im übrigen sind Spielplätze erst entstanden, um die Kinder von der Straße zu holen. Die größte Belastung der Eltern stellt die Angst um die Verkehrsicherheit der Kinder dar. (2)

Aus dem ›Klassiker‹ zum Straßenspiel, die Untersuchung von Reinhard Peesch (1957) mit dem Titel Das Berliner Kinderspiel der Gegenwart. Peesch führt seine Erhebung 1955 an 4 815 Schülerinnen und Schülern der 2. bis 8. Klasse in Gesamt-Berlin durch: über schriftliche Befragung (»Welche Spiele spielt ihr jetzt auf der Straße am liebsten?« und vertiefende, ausführliche Beschreibungen der gefundenen Spiele durch ausgewählte Kinder:

z.B. Hüpfspiele

Hüpfen herrscht als als tragendes Spielmotiv in zwei Spieltypen: dem figurenhüpfen, berlinerisch Hopse, bei dem auf dem Straßenpflaster gezeichneten, in einzelne Felder geteilten, geometrischen Figuren die Grundregeln des Spiels bestimmen, und dem Hüpfen mit dem Springseil. Sehr häufig genannt wurde Hopse. Dieses Wort bedeutet in Berlin zweierlei: einmal Figurenhüpfen allgemein, also Oberbegriff für alle Formen dieses Spieltyps, und daneben auch eine bestimmte Form des Figurenhüpfens. Die Angaben der Kinder lassen nicht erkennen, in welcher Bedeutung das Wort hier verwendet worden ist.
Nach meinen Beobachtung wird jedoch das als Hopse bezeichnet Spiel keineswegs häufiger gespielt als die anderen Formen. (…) Als Beispiel der in Berlin üblichen Formen des Figurenhüpfens seien hier einfach Hopse, Montag-Dienstag-Hopse, Mondhopse, Englische Hopse, Wasserhopse, Briefhopse, Karohopse und Ballhopse beschrieben. (3)

strassenspiel2a.jpg
(3) Länder klauen, der Sieger erwirbt vom
Verlierer so viel Land, wie er von seinem
Sektor aus erreichen kann

Die Straße ist kein Spielplatz

gib_acht.png

(1) Adam Zurek: Ist das Kinderspiel noch zu retten? Bedrohung des Spiels und Befreiung im Spiel. In: Psychologie und Gesellschaftskritik 31 (2007), 4, pp. 57-72. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-292327
(2) Klaus Gietinger, Totalschaden: Das Autohasserbuch, 2010
(3) Reinhard Peesch, Das Berliner Kinderspiel der Gegenwart, 1957

siehe auch:
http://auguststrasse-berlin-mitte.de/die-verhaeuslichung-der-kindheit

2018-05-25

Rosenthaler Straße 43-45 - der nächste Nachwendebau wird abgerissen

senioren02.jpg

Spekuliert wurde darüber schon seit 2016, jetzt gilt es als sicher: das 1998 fertiggestellte Gebäude Rosenthaler Straße 43-45 gegenüber den Hackeschen Höfen und 2014 vom Hamburger Immobilieninvestor ‘DC Values’ gekauft, wird noch in diesem Jahr vom neuen Eigentümer abgerissen.
Das ist dann nach der Linienstraße 72 der nächste Nachwendebau der einem Luxusneubau weichen muß.

senioren01.jpg

Im Haus wohnten über 250 Senioren und war vom Pflegekonzern Pro Seniore gemietet. Im Erdgeschoss war ein Drogeriemarkt, ein Lebensmittelsupermarkt und ein Imbiss.

2018-04-30

Die Bodenfrage

widersetzen09.jpg

widersetzen07.jpg

“Das Märchen vom freien Markt

Wer heute noch das Märchen vom freien Markt erzählt, der angeblich auch das Mietenniveau regle, ist entweder auf die Lügen der Neoliberalen hereingefallen oder er gehört zu denjenigen, die diese Lügen verbreiten. Denn nirgendwo sonst lässt sich komplettes Marktversagen so klar beobachten wie beim Wohnungssektor.
Die Anbieter der wenigen freien Wohnungen verfügen über ein temporäres Quasimonopol, was es ihnen erlaubt, Mondpreise zu verlangen.”
https://taz.de/Kommentar-Protest-gegen-Mietpolitik/!5495976/

widersetzen02a.jpg

widersetzen05.jpg

Vom Bayerischen Rundfunk über den Deutschlandfunk bis zur Bauwelt und erst recht in den stadtpolitischen Gruppen wird die Bodenfrage gestellt.
Brauchen wir eine Bodenreform?
https://www.br.de/radio/bayern2/wie-eine-bodenreform-gegen-gentrifizierung-helfen-koennte-100.html
Wie bezahlbarer Wohnraum entstehen könnte
http://www.deutschlandfunkkultur.de/mittel-gegen-explodierende-grundstueckspreise-wie.976.de.html?dram:article_id=414075
Die Bodenfrage
http://www.bauwelt.de/themen/betrifft/Die-Bodenfrage-3137405.html

widersetzen10.jpg

widersetzen08.jpg

widersetzen06.jpg

Fotos von der Demonstration “WIDERSETZEN – Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn” am 14.4.2018

mehr Fotos auch auf:
https://youtu.be/8eV9nrtzmWE

siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Allmende

2018-04-18

Tacheles Areal - Baugrube

Baugrube_Tacheles_1.jpg

Eigentlich sollte schon im Juli 2017 mit dem 11,5 Meter tiefen Erdaushub begonnen werden, doch letztes Jahr war man auf der Baustelle hauptsächlich mit dem Herstellen von sogenannten Schlitzwänden gegen das Eindringen von Grundwasser in die Baugrube beschäftigt.

Aber anscheinend soll es jetzt bald los gehen mit dem Ausbaggern der Baugrube.

Baugrube_Tacheles_2.jpg

Seit kurzem sind diese Hydraulikstützen gegen mögliche Beschädigung der Nachbargebäude beim Ausgraben verspannt.

Baugrube_Tacheles_3.jpg

siehe auch:
http://auguststrasse-berlin-mitte.de/tacheles-areal-bauvorbereitenden-massnahmen-fuer-den-erdaushub
http://auguststrasse-berlin-mitte.de/areal-am-tacheles

2018-04-03

Bebauung am Rosenthaler Platz

ibis1.JPG

Am Wochenende hab ich diese Erinnerungsbilder, geklebt am Eingang des ibis Styles Hotel Berlin Mitte in der Brunnenstrasse 1-2, gesehen.

ibis4.jpg

ibis3.JPG

Dabei stand noch bis Anfang der 90er Jahre dieses schöne Haus am Rosenthaler Platz:

bundesarchiv-bild-183-12002-0001-2c.jpg
Illus Köhler 1951 UBz: HO-Möbelhaus, Rosenthaler Platz.Bundesarchiv, Bild 183-12002-0001

An den Abriss des vorderen Teils des Gebäudes Brunnenstrasse 1-2, wohl Anfang der 1990er, kann ich mich nicht mehr erinnern.
Nur an die kleine Platzsituation mit vielen Buden.

brunnen-6.JPGFoto: Miles Philips 2006

Und an den entgültigen Abriss Ende 2008:

rosi_abriss3.jpg

siehe auch:

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/rosenthaler-platz-brunnenstrasse (2013)

http://auguststrasse-berlin-mitte.de/abriss-am-rosenthaler-platz (2008)

2018-03-27

Berlin Geschichte: Gas-Straßenbeleuchtung

gaslaterne1.jpg
Gaslaterne am Chamissoplatz

Die ersten Gasbeleuchtungsanlagen wurden Anfang des 19. Jahrhunderts in den Hochburgen der englischen Industrie, in Soho bei Birmingham und in Manchester, eingerichtet.
Die Gasbeleuchtung war auschließlich Fabrikbeleuchtung. Doch schon bald kam die Idee auf, aus einer zentralen Produktionsstätte mittels Leitungsröhren Konsumenten mit Gas zu versorgen.
“London wurde innerhalb weniger jahre die erste weitgehend mit Gas versorgte Großstadt. (…) Mitte der 1820er Jahre waren die meisten großen Städte auf Gas umgerüstet, in den späten 1840er Jahren hatte die Industrie auch die Kleinstädte und sogar die Dörfer erfasst.
Die Entwicklung in Frankreich und Deutschland war unvergleichlich langsamer. (…)
Die englische Imperial Continental Gas-Association, eigens als Exportunternehmen gegründet, richtet in den 1820er Jahren Gasanstalten in Hannover, Berlin, Aachen, Kön und Wien ein. Obwohl sich bald die heimische Industrie regte, waren bis 1850 doch erst 24 Gasanstalten in Betrieb genommen.”(1)

1825/1826 Die ‘Imperial-Continental-Gas-Association’ baut im Auftrag des preussischen Innenministeriums unweit des Halleschen Tores zwischen der Stadtmauer und dem Landwehrgraben die erste Gasbeleuchtungsanstalt in Berlin.
1826 Mit der von der englischen ‘Imperial-Continental-Gas-Association’ eingerichtete Gasbeleuchtung der Straße Unter den Linden vom Brandenburger Tor bis zur Schloßbrücke erhält Berlin als erste deutsche Stadt, zwölf Jahre nach London, eine moderne Straßenbeleuchtung.
1833 waren bereits 12,5 deutsche Meilen (dt.Meile - 7.532,50 m) Rohre verlegt und 1789 öffentliche sowie 4500 private Gaslichter angeschlossen.
1845-1847 Da 1846 der Vertrag mit der englischen ‘Imperial-Continental-Gas-Association’ ausläuft und die Verhandlungen des Magistrats mit ihr und den königlichen Behörden zu keinen befriedigenden Ergebnis führen, läßt die Stadtverwaltung durch den Ingenieur Blochmann am Stralauer Platz und vor dem Kottbuser Tor zwei neue Gaswerke bauen und ein städtisches Gasnetz anlegen.
Finanziert wird das Unternehmen durch 1,5 Millionen Taler Stadtobligatonen.
1847 die öffentlichen Straßen und Plätze sowie eine Teil der Privathäuser werden erstmals mittels Stadtgas aus den städtischen Gaswerken beleuchtet. (2)

“Diese Gasanstalten erzeugten ein mit leuchtender Flamme brennendes Gasgemisch, das „Leuchtgas“ bezeichnet wurde. Im Normalfall wurde dieses Leuchtgas, das vor allem aus Wasserstoff, Methan und Kohlenoxyd bestand, durch Erhitzen von Steinkohle unter Luftabschluß gewonnen.

ammoniakwaschanlage.jpg
Ammoniakfabrik, gesehen in der Kokerei Hansa, Dortmund
Ammoniak fiel als Nebenprodukt in einer Kokerei an. Es wurde aus dem gekühlten Hochofengas herausgewaschen und mittels Schwefelsäure zu dem Düngesalz Ammoniumsulfat verarbeitet.

Durch die Entgasung verwandelte sich die Steinkohle in Koks, der für Heizzwecke weiter verwendet wurde.

Gasometer dienen als Speicher- und Druckbehälter. Das so erzeugte Gasgemisch wurde dann - nachdem es von Teer, Ammoniak, Schwefelwasserstoff und anderen unerwünschten Beimengungen gereinigt worden war - in einen großen Behälter geleitet.

Gasometer Schöneberg
Gasometer Schöneberg

Von 1859 bis 1885 wuchs die Leuchtgas-Erzeugung in Deutschland von rund 44 auf 479 Millionen Kubikmeter. Im Jahr 1900 erreichte sie rund 1200 Millionen Kubikmeter. Davon dienten etwa 56 Prozent zur Beleuchtung in Gebäuden, 15 Prozent zur Straßenbeleuchtung, 18 Prozent als Koch- und Heizgas und 10 Prozent
zum Betrieb von Gasmotoren. Das restliche eine Prozent entfiel auf den Eigenverbrauch der Gasanstalten.

Das Leuchtgas diente also auch an der Wende zum 20. Jahrhundert noch immer zu gut siebzig Prozent der Beleuchtung. Elektrisches Licht blieb vorerst die Ausnahme, zumal es teurer als Gaslicht war und nur in wenigen Gebieten zur Verfügung
stand. Sogar in Berlin waren 1914 erst 5,5 Prozent der Haushalte an das Stromnetz angeschlossen.
Die Bezeichnung Leuchtgas war inzwischen nicht mehr zeitgemäß. Sie war sogar ein Hindernis bei der Gewinnung neuer Koch-, Heiz- und Kraftkunden.
Ab den zwanziger Jahren sprach man deshalb von „Stadtgas“. Die neue Bezeichnung unterstrich zugleich, daß die Gaswerke der öffentlichen Versorgung dienten und überwiegend von den Städten betrieben
wurden.” (3)

Nach Angaben der GASAG gab es in den heutigen Grenzen Berlins 33 Gaswerke und 119 größere Gasometer.

Gasometer Schöneberg
Gasometer Schöneberg

Ab 1978 wurde in Ostberlin die Gasversorgung auf Erdgas umgestellt. Die Umstellung auf Erdgas in Westberlin wurde erst nach der Wiedervereinigung abgeschlossen.

Heute besteht keines der 33 ehemaligen Gaswerke im Berliner Stadtgebiet mehr, von 119 größeren Gasometern stehen nur noch zwei Kugel-Hochdruckbehälter in Mariendorf sowie die Niederdruckbehälter in Mariendorf und Schöneberg (lt. GASAG) (5)

Von den rund 44.000 Gaslaternen, die im Wendejahr 1990 noch an (vor allem West-) Berliner Straßen standen, gibt es heute noch rund 31.500 Leuchten (Stand März 2018). Davon sollen 3300 im historischen Glühstrumpf-Betrieb erhalten bleiben. (4) und (6)

(1) Wolfgang Schivelbusch, Lichtblicke: Zur Geschichte der künstlichen Helligkeit im 19. Jahrhundert, 2004
(2) Roland Bauer, Berlin - illustrierte Chronik, Bd 1, 1988
(3) Udo Leuschner, Die deutsche Gasversorgung von den Anfängen bis 1998
(4) Historische Straßenbeleuchtung Die Geschichte der Berliner Gaslaternen
(5) http://www.chemieforum-erkner.de/chemie-geschichte/firmen/gaswerke.htm
(6) https://www.berlin.de/senuvk/bauen/beleuchtung/de/gaslicht/

2018-03-09

update 2018-03-12

Hans Soost
Gas und Koks, Ruß und Staub
http://www.luise-berlin.de/bms/bmstxt01/0104prog.htm

DDR-Architekturskandal in Berlin Prenzlauer Berg “Gasometer sprengt man nicht!”
https://www.tagesspiegel.de/kultur/ddr-architekturskandal-in-berlin-prenzlauer-berg-gasometer-sprengt-man-nicht/10318092.html

Soziale Erhaltungsverordnung - Beobachtungsgebiet Oranienburger Straße

Laut eines Artikels von Dirk Jericho in der Berliner Woche lässt das Bezirksamt Mitte durch die Büros „Arbeitsgruppe Gemeinwesenarbeit und Stadtteilplanung Argus“ sowie „S.T.E.R.N. Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung“ prüfen ob in der Auguststraße und Umgebung noch eine schützenswerte Bevölkerung vorzufinden ist.

“Die beauftragten Büros sammeln jetzt detaillierte Informationen zu den Wohnungen, zu Ausstattungsgrad und Mietpreisen und vor allem über die Bewohner, zu deren Einkommen, Beruf, Wohndauer und mehr. Bestätigt sich ein Verdrängungsdruck, soll eine soziale Erhaltungsverordnung, Milieuschutz genannt, erlassen werden.

Das Beobachtungsgebiet Oranienburger Straße liegt zwischen Oranienburger Straße, Hackeschem Markt, Alter Schönhauser Straße und Torstraße zuzüglich des Wohnviertels zwischen Torstraße, Invalidenstraße, Brunnenstraße und Bergstraße. Das Gebiet Invalidenstraße wird begrenzt von der Invalidenstraße, Brunnenstraße, Bernauer Straße und Ackerstraße.”

2018-02-27

nächste Seite »